Privatkonto oder Sparkonto in Euro?

Viele Geldhäuser bieten für Interessierte zwei verschiedene Kontenarten an: Privatkonto oder Sparkonto.

Häufig ist die Entscheidung, welches Konto in Frage kommt, nicht ganz einfach zu beantworten. Grundsätzlich unterscheiden sich die Konten darin, dass ein Privatkonto zum täglichen Gebrauch ausgerichtet ist, wohingegen das Sparkonto eher als Konto für längerfristige Anlagen zu sehen ist. Dementsprechend ist bei dem Sparkonto auch der Zinssatz in der Regel höher, gleichzeitig ist die Anzahl der Rückzüge nicht selten eingeschränkt.

Aber es gibt Ausnahmen zu der oben aufgestellten Regel, dass Sparkonten nur bedingt für den täglichen Einsatz geeignet sind. Manche Banken verzichten bewusst auf die Unterscheidung. Auch bei Konten von Banken in Deutschland stellt sich diese Frage nicht. Der Grund ist einfach: dort wird nicht zwischen einem Privat- und Sparkonto unterschieden.

In Deutschland gibt es nur eine Form des Kontos. Dieses ist ausgelegt auf den täglichen Gebrauch, beispielsweise durch keine oder geringe Kosten für Zahlungen. Hierin ähnelt es also mehr dem Privatkonto in der Schweiz. Gleichzeitig sind die Zinsen in Deutschland tendenziell höher als in der Schweiz und ähneln daher eher einem Sparkonto.

Wer daher ein Konto sucht für den täglichen Zahlungsverkehr in der Eurozone und gleichzeitig höhere Zinsen möchte, sollte sich die Angebote aus Deutschland sehr genau anschauen (zum aktuellen Testsieger).

Wir von euro-konto.ch testen in der Regel beide Angebote. Allerdings gibt es einige Ausnahmen wenn wir denken, dass eine Kontoart sich nicht wirklich eignet oder schwer vergleichbar ist. Dies ist aus der Bewertung dann ersichtlich und begründet.